Hier geht es zum inklusiven Magazin LENA

23.04.2020 | Ein Bericht der Außenwohngruppe in der inklusiven Wohnanlage Gartenhof

Die Corona Pandemie ist eine große Herausforderung für alle. In unseren Häusern für gemeinschaftliches Wohnen gibt es nun eine "RundumdieUhr-Betreuung" und viele gute Ideen, um einem möglichen Lagerkoller entgegen zu wirken.

Die zwei WGs aus der Außenwohngruppe unserer inklusiven Wohnanlage Gartenhof sind normalerweise sehr selbständig unterwegs und gehen auch festen Beschäftigungen nach. Nun ist der nicht mehr wie gewohnt möglich. So war es für alle auch eine willkommene Abwechslung Behelfsmasken für die Allgemeinheit zu verpacken und so etwas für andere zu tun.

Die Bewohner haben uns nun einen Bericht geschickt, wie es Ihnen aktuell so geht:

Ein Bericht aus der AWG
Auch an uns Bewohnern in der AWG Gartenhof ist die Corona Epidemie und ihre Auswirkungen nicht vorbeigegangen. Wir mussten, wie so viele andere auch, zu Hause bleiben. Zum Glück haben wir hier viel Platz und es wird für uns gesorgt. Die Mittagessen Versorgung erfolgt über die Küche der WfbM und für alle anderen Anliegen sind uns unsere Betreuer eine große Unterstützung.

Wir versuchen, alle 10 anwesenden Bewohner und Betreuer, das Beste daraus zu machen. Schön für uns ist das wir ausschlafen können und viel Zeit für Gartenarbeit und Spiele haben. Wir haben unsere Lust an Puzzlespielen wiederentdeckt. 1000er und sogar 2000er Puzzles sind kein Problem für uns. Aber das treffen von Familie und Freunden, das selbständige Rausgehen, das fehlt uns schon sehr.

„Und ehrlich gesagt… auch die Arbeit fehlt uns.“ ist von den meisten zu hören. Wir haben uns über die Abwechslung, das Verpacken der Masken, sehr gefreut. „Es hat allen Spaß gemacht“ hört man gleichlautend von den Bewohnern.
Daniel L. sagte: “Es war schön etwas für die Allgemeinheit zu tun und für den Schutz Anderer zu sorgen.“

Um dem Lagerkoller soweit wie möglich vorzubeugen, gehen wir auch immer mal raus, gehen spazieren und wandern. „Besonders schön ist die Natur im Moment, da so viel blüht und schönes Wetter ist“, sagte Anja F.

„Wir hoffen, dass die Beschränkungen bald zu Ende sein werden und wir wieder allein rausdürfen. Familie und Freunde zu treffen steht ganz oben auf der Liste.“ findet André L.