Hier geht es zum inklusiven Magazin LENA

20.05.2020 | Statement der Selbstvertreter

Am 13. Mai gab es wieder ein Treffen der Geschäftsleitung mit unserem Werkstattrat. Diesmal in Form eines Video-Chats, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren. Elisabeth Weber ist Frauenbeauftragte und Sprecherin vom Lebenshilfe Rat. Sie arbeitet eng mit dem Werkstatt Rat zusammen und war Teilnehmerin des Gesprächs. Frau Weber berichtet von ihren Eindrücken:

„Ich habe mich über diesen Termin gefreut. Es war sehr schön, alle wieder zu sehen und sich auszutauschen, wie es allen geht. Wir wurden über die neuesten Vorhaben, Ideen und ihre Umsetzbarkeiten informiert.

Natürlich war die neue Verordnung und die Frage ob und wann die Werkstatt wieder öffnet unser wichtigstes Thema. Wir haben über verschiedene Möglichkeiten gesprochen, wie die Werkstatt in nächster Zeit wieder teilweise öffnen kann. Das Ganze ist ziemlich schwierig, da bestimmte hygienische Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Auch die Stadt muss den Konzepten zustimmen. Es wird wohl noch etwas Zeit vergehen, bis alles arrangiert ist.

Eine große Herausforderung ist zum Beispiel die Trennung von Beschäftigten aus dem gemeinschaftlichen Wohnen und Beschäftigten mit eigenen Wohnungen und wie die Abstandsregeln eingehalten werden können. Vielleicht ist so das ganze Jahr kein Vollbetrieb mehr möglich.

Wir sprachen auch darüber, dass nun wieder Notbetreuungen möglich sind, da viele Eltern nach 8 Wochen Betreuung Zuhause an ihre Grenzen kommen. Auch die müssen ja arbeiten!

Gefreut habe ich mich auch, dass uns es eine gute Kompromissbereitschaft gab, zum Beispiel beim Thema Mundschutz. Ein Thema, dass mir sehr selbst sehr zu schaffen macht, auch wenn ich die Notwendigkeit natürlich sehe.

Es war ein wirklich schönes Gespräch und wir stehen hinter den Plänen, die uns genannt wurden und tragen diese gerne mit.“