Hier geht es zum inklusiven Magazin LENA

19.02.2021 | Kita Leutragarten - Übergang in Phase "Gelb" ab 22. Februar

Auch die Kindertagesstätte "Leutragarten" wird ab 22. Februar wieder in den eingeschränkten Regelbetrieb mit erhöhtem Infektionsschutz – Phase gelb – wechselb. Auch wenn die Infektionszahlen aktuell rückläufig sind, werden wir selbstverständlich auch im Kita-Alltag Maßnahmen zur Pandemieabwehr ergreifen.

Wir öffnen den Leutragarten täglich zunächst von 7:30 – 15:15 Uhr.
Die Betreuung erfolgt ausschließlich in den festen, gewohnten Stammgruppen mit festem Personal.

Abgabe und Abholung der Kinder
Im Zeitfenster von 7:30 – 8:00 Uhr erfolgt die Übergabe der Kinder an festen Plätzen im Garten. Alle Eltern, die Ihre Kinder nach 8:15 Uhr bringen, dürfen das Haus zur Abgabe betreten. Hierdurch sollen gerade am Morgen Menschenansammlungen und Staus bei der Abgabe vermieden werden.
Ab 15 Uhr sind die Kinder wieder zur Abholung im Garten bereit.

Mahlzeiten
Wie gewohnt bieten wir weiterhin eine Ganztagsverpflegung an. Aufgrund des witterungsbedingten zeitlichen Mehraufwands beim Anziehen der Kinder, geben wir Ihnen am Nachmittag ein kleines Vesperpaket mit nach Hause. In den Gruppen steht den Kindern nach dem Aufstehen frisches Obst und Getränke zur Verfügung.

Laufwege
Bitte halten Sie sich an die bekannten Laufwege zu Ihren Gruppen. Wir verzichten auf farbliche Markierungen auf dem Boden, stehen Ihnen aber bei Fragen gern zur Verfügung. Sollte es zu Wegüberschneidungen kommen, bitten wir Sie, auf einen Mindestabstand von mindestens 1,50 Meter zu achten.

Betretungsverbote
Folgende Kriterien schließen das Betreten der Kita für Kinder und Personensorgeberechtigte aus:
1. Kinder mit gastrointestinalen Symptomen (erhebliche Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen);
2. Kinder mit Muskelschmerzen;
3. Personen mit Störung des Geruchs- bzw. Geschmackssinns;
4. Personen mit schweren respiratorischen Symptomen wie akuter Bronchitis, Pneumonie, Atemnot oder Fieber über 38 °C;
5. Personen mit respiratorischen Symptomen (trockener Husten, Schnupfen, Fieber), wenn zusätzlich
a. ein enger Kontakt zu anderen Personen in der Einrichtung oder während des Angebotes zu erwarten ist; oder
b. eine Exposition gegenüber dem Virus wahrscheinlich ist, insbesondere wenn eine Verbindung zu einem bekannten Ausbruchsgeschehen besteht.

Das Betretungsverbot gilt nicht für Kinder mit Rhinorrhoe (laufender Nase) oder verstopfter Nasenatmung (ohne Fieber), gelegentlichem Husten, Halskratzen oder Räuspern, die gemäß der Beurteilung eines Elternteils oder Betreuenden nicht auf eine beginnende akute Atemwegsinfektion hinweisen.

Darüber hinaus darf die Einrichtung nicht betreten werden, wenn Sie, Ihr Kind oder die abholberechtigte Person in direktem Kontakt zu einer nachweislich mit dem Virus SARS-CoV-2 infizierten Person steht oder seit dem Kontakt mit einer mit dem Virus SARS-CoV-2 infizierten Person 14 Tage vergangen oder seit dem Kontakt zur infizierten Person mind. 10 Tage vergangen sind und die Person einen negativ ausgefallenen Test auf das Coronavirus SARS-CoV-2 vorlegen kann.

Sollte bei Ihrem Kind eine Vorerkrankung vorliegen, deren Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion ähneln, benötigen wir einen geeigneten Nachweis, der die Unbedenklichkeit dieser Symptome bei Ihrem Kind belegt.