Hier geht es zum inklusiven Magazin LENA

24.08.2020 | "Das sind Wir..." - Eine Übersicht unserer Angebote

Nach langer und intensiver Arbeit ist es uns - pünklich zum Jubiläum der Lebenshilfe Jena - gelungen, einen „Leistungskatalog“ mit einer Übersicht all unserer Angebote zur erstellen. Die Broschüre mit dem Namen „Das sind Wir... - Unsere Leistungen im Überblick“ finden Sie demnächst in allen Einrichtungen und an anderen relevanten Stellen.

Das Heft soll es allen Interessierten erleichtern einen Überblick über unsere Angebote zu gewinnen und das jeweils Passende auszuwählen. 

Lassen Sie sich von der Vielfalt überraschen!

13.08.2020 | Aktuelle Information: Coronavirus

Am 22. Juni ging unsere  WfbM in den eingeschränkten Regelbetrieb. Eine Notbetreuung wird weiterhin angeboten. Mehr zu den Bedingungen für den eingeschränkten Regelbetrieb in der Werkstatt erfahren Sie in diesem Beitrag. Die Trennung der verschiedenen Wohnformen wurde aufgehoben.

Die Kita Leutragarten ist seit dem 2. Juni bis voraussichtlich 20. August im eingeschränkten Regelbetrieb. Die Kita ist für alle Kinder von 7:15 bis 15 Uhr geöffnet. Informationen zum genauen Ablauf, haben alle Eltern schriftlich erhalten.

Mit dem 1. August hat der Familienentlastende Dienst seine Tätigkeit wieder aufgenommen.

In unseren Häusern im gemeinschaftlichen Wohnen sind -nach Voranmeldung und entsprechend der aktuell gültigen Hygienevorschriften - wieder Besuche möglich.

Weiterlesen: 13.08.2020 | Aktuelle Information: Coronavirus

04.08.2020 | Ein Morgen bei der Ferienbetreuung

Die 3. Ferienwoche läuft und uns ist es gelungen wieder eine Ferienbetreuung anzubieten.

Jana Kaps, Leiterin des Bereichs Familie: "Ich freue mich, dass wir es trotz der schwierigen Situation geschafft haben, den Kindern und Familien eine Perspektive für tolle Momente in den Sommerferien zu bieten."

Mit mehreren Rollstühlen und so vielen Erwachsenen wie Kindern, ist die Gruppe, die an diesem schönen Sommermorgen den  Drackendorfer Park hinter dem Uniklinikum betritt schon recht auffällig. Nach einem gemeinsamem Frühstück in der inklusiven Wohnanlage Gartenhof, hat man sich gemeinsam zu einem Besuch des Spielplatzes entschieden - auch wenn ein Kind beim losgehen doch wieder den Zoobesuch in Erfurt einfordert. Die Gruppe ist fröhlich. Einige schaukeln, andere erkunden die weiteren Spielplatzangebote oder drehen eine Runde in der Sonne, da es um diese Uhrzeit doch noch ein wenig frisch ist.

Nach einiger Zeit auf dem Spielplatz zieht sich die Gruppe in die Sonne zurück. Es wird mit einem Ball gespielt und darauf gewartet, dass das Eiscafe eröffnet. Denn wie für eigentlich alle Kinder gilt auch hier - im Sommer geht nichts über ein schönes Eis! Die Fotografin muss zurück ins Büro - es hat ja nicht jeder Ferien...

Auch in den nächsten Wochen werden kleine Kindergruppen in der Ferienbetreuung Ausflüge unternehmen, Urlaubsabenteuer erleben und besondere Sommererlebnisse schaffen. Zwar muss die Gruppe den öffentlichen Nahverkehr meiden, um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, aber dank eines Kleinbusses, der zur Verfügung steht, sind trotzdem weiterhin schöne Ausflüge in Schwimmbäder oder auch ein Zoobesuch möglich.

Die Plätze sind für diesen Sommer leider schon ausgebucht, aber erfreulicherweise können wir mit Beginn des Monats August auch wieder unseren FED anbieten.

 

12 Jahre Inklusion am 1. Arbeitsmarkt

In unserem Inklusionsunternehmen, der KLS KAHLA Logistik Service gemeinnützige GmbH haben wir  Menschen mit und ohne Behinderung die Chance geboten, gemeinsam auf dem Ersten Arbeitsmarkt im vielfältigen Gebiet der Logistik zu arbeiten. Wir beschäftigten 40 Mitarbeiter und achteten dabei auf die besonderen Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes Einzelnen.

Die KLS wurde im Jahr 2007 gegründet und erbrachte über 12 Jahre für ihre Kunden (Unternehmen und Privatpersonen) Dienstleistungen wie Lagerung, Kommissionierung, Verpackung und Versand. Ebenso erledigten wir Transporte mit 2 LKW sowie Transportern, kleinere Umzüge, Wohnungsberäumungen und Entrümpelungen.
Unser Hauptauftraggeber und Partner war die KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH. Im Frühjahr 2020 musste die KLS Insolvenz anmelden.

Weiterlesen: 12 Jahre Inklusion am 1. Arbeitsmarkt

09.07.2020 | 30 Jahre Lebenshilfe Jena e.V.

Gestern war ein ganz besonderer Tag für uns - 30 Jahre sind vergangen, seit die Lebenshilfe Jena e.V. ins Vereinsregister übernommen wurde!
Der Tag wurde mit einer Sitzung des Vorstands und Mitgliedern des Beirats unter Anwesenheit der Presse in gemütlicher Runde begangen.

Angehörige von Menschen mit Handicap haben den Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Kreisverein Jena e.V. 1990 ins Leben gerufen. Sie begannen frühzeitig damit, erste Freizeit- und Assistenzangebote zu entwickeln. Schon 1992 begründete die Lebenshilfe Jena e.V.  gemeinsam mit der Stadt Jena ein Unternehmen: die Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe Jena gemeinnützige GmbH (SBW). Von diesem Zeitpunkt an wurden Arbeits- und Beschäftigungs-Angebote geschaffen sowie verschiedene Wohnraumangebote und weitere vielfältige unterstützende Leistungen entwickelt.

1994 begann die Entwicklung des Lebenshilfe Beirates. Das Ziel war von Anfang an, die Selbstbestimmung und Mitwirkung der Menschen mit Handicap im Verein zu fördern und so den Vorstand in seinen Entscheidungen zu unterstützen. Seit einer Änderung der Geschäftsordnung 2018 hat die Beiratssprecherin automatisch einen Sitz im Vorstand der Lebenshilfe Jena e.V.. Damit ist sie stimmberechtigt und kann direkt an Vereinsentscheidungen mitwirken.

Begeisterung und vor allem Dankbarkeit äußern die Gründungsmitglieder angesichts all dessen, was in den vergangenen 30 Jahren für und mit Menschen mit Handicap geschaffen wurde. Aus einem Verein mit 60 Mitgliedern im Gründungsjahr ist heute ein Verein mit 151 Mitgliedern geworden. Das Tochterunternehmen SBW hatte zu Jahresbeginn 274
Mitarbeiter und begleitet mehr als 600 Menschen mit Handicap mit vielfältigen und inklusiven Angeboten auf ihren individuellen Wegen. Vielfältiges ehrenamtliches Engagement und die Überzeugung, dass alle Menschen ein
Grundrecht auf Inklusion und Teilhabe haben, haben diese Entwicklung möglich gemacht.