Hier geht es zum inklusiven Magazin LENA

12 Jahre Inklusion am 1. Arbeitsmarkt

In unserem Inklusionsunternehmen, der KLS KAHLA Logistik Service gemeinnützige GmbH haben wir  Menschen mit und ohne Behinderung die Chance geboten, gemeinsam auf dem Ersten Arbeitsmarkt im vielfältigen Gebiet der Logistik zu arbeiten. Wir beschäftigten 40 Mitarbeiter und achteten dabei auf die besonderen Bedürfnisse und Fähigkeiten jedes Einzelnen.

Die KLS wurde im Jahr 2007 gegründet und erbrachte über 12 Jahre für ihre Kunden (Unternehmen und Privatpersonen) Dienstleistungen wie Lagerung, Kommissionierung, Verpackung und Versand. Ebenso erledigten wir Transporte mit 2 LKW sowie Transportern, kleinere Umzüge, Wohnungsberäumungen und Entrümpelungen.
Unser Hauptauftraggeber und Partner war die KAHLA/Thüringen Porzellan GmbH. Im Frühjahr 2020 musste die KLS Insolvenz anmelden.

Weiterlesen: 12 Jahre Inklusion am 1. Arbeitsmarkt

09.07.2020 | 30 Jahre Lebenshilfe Jena e.V.

Gestern war ein ganz besonderer Tag für uns - 30 Jahre sind vergangen, seit die Lebenshilfe Jena e.V. ins Vereinsregister übernommen wurde!
Der Tag wurde mit einer Sitzung des Vorstands und Mitgliedern des Beirats unter Anwesenheit der Presse in gemütlicher Runde begangen.

Angehörige von Menschen mit Handicap haben den Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Kreisverein Jena e.V. 1990 ins Leben gerufen. Sie begannen frühzeitig damit, erste Freizeit- und Assistenzangebote zu entwickeln. Schon 1992 begründete die Lebenshilfe Jena e.V.  gemeinsam mit der Stadt Jena ein Unternehmen: die Saale Betreuungswerk der Lebenshilfe Jena gemeinnützige GmbH (SBW). Von diesem Zeitpunkt an wurden Arbeits- und Beschäftigungs-Angebote geschaffen sowie verschiedene Wohnraumangebote und weitere vielfältige unterstützende Leistungen entwickelt.

1994 begann die Entwicklung des Lebenshilfe Beirates. Das Ziel war von Anfang an, die Selbstbestimmung und Mitwirkung der Menschen mit Handicap im Verein zu fördern und so den Vorstand in seinen Entscheidungen zu unterstützen. Seit einer Änderung der Geschäftsordnung 2018 hat die Beiratssprecherin automatisch einen Sitz im Vorstand der Lebenshilfe Jena e.V.. Damit ist sie stimmberechtigt und kann direkt an Vereinsentscheidungen mitwirken.

Begeisterung und vor allem Dankbarkeit äußern die Gründungsmitglieder angesichts all dessen, was in den vergangenen 30 Jahren für und mit Menschen mit Handicap geschaffen wurde. Aus einem Verein mit 60 Mitgliedern im Gründungsjahr ist heute ein Verein mit 151 Mitgliedern geworden. Das Tochterunternehmen SBW hatte zu Jahresbeginn 274
Mitarbeiter und begleitet mehr als 600 Menschen mit Handicap mit vielfältigen und inklusiven Angeboten auf ihren individuellen Wegen. Vielfältiges ehrenamtliches Engagement und die Überzeugung, dass alle Menschen ein
Grundrecht auf Inklusion und Teilhabe haben, haben diese Entwicklung möglich gemacht.

09.06.2020 | Ein neues Zuhause für die Kunst

Die Schlüssel wurden übergeben! :D

Endlich gibt es für unsere künstlerische Arbeit, die Sie sicher von unserem wunderbaren Projekt "Kunst macht sichtbar" kennen, einen passenden und festen Arbeitsraum! Es ist ein großer heller Klassenraum in der Freien Berufsbildenden Schule in der Emil-Wölk Straße 11.

Zwar findet hier aktuell noch keine Betreuung statt, aber es wird schon fleissig am Hygienekonzept gearbeitet. Außerdem gibt es nach so einem Umzug natürlich viel Aufzuräumen und vorzubereiten. Die Vorfreude ist jedoch schon groß!

Mehr zum Projekt und zum neuen Standort erfahren Sie hier: http://jena-inklusiv.de/neuigkeit/01-06-2020-ein-neues-zuhause-fuer-die-kunst/

03.06.2020 | Interview mit dem Werkstattrat

Interview mit Anja Förster und Susanne Hahn, beide Mitglieder im Werkstattrat.
Am 26.Mai 2020 vor dem DDC mit ihrer Vertrauensperson Christine Baum.

CB: Was waren die häufigsten Fragen an Euch?

Anja Förster: Wann geht die Arbeit endlich wieder los?

Susanne Hahn: Die Leute kommen auf uns zu und fragen wie es weitergeht und wir können keine genaue Auskunft geben.

CB: Wie geht es Euch denn in Eurer Rolle als Werkstattrat (WR)?

AF: WR Arbeit ist in dieser Zeit nicht möglich.

SH: Wir haben die technischen Voraussetzungen nicht dafür. Aber wir telefonieren mit unseren Kollegen.

AF: Philipp Grenz [Vorsitzender des Werkstattrates] kommt immer mal zu Besuch auf den Platz vor unserem Grundstück am Gartenhof. Das ist so ein bisschen wie im Zoo. (Lachen)

SH: Die vielen Anordnungen sind belastend.

AF: Corona bestimmt fast das ganze Leben. Das Masken tragen für längere Zeit ist sehr belastend.

SH: Man kriegt Kopfschmerzen und Hautausschlag.

CB: Wenn das normal Leben wieder losgeht – worauf freut Ihr Euch am meisten?

Beide:

  • Tagesstruktur

  • Unsere Arbeit machen

  • Kollegen und Freunde treffen

  • Öffentliche Verkehrsmittel benutzen

  • Ungehindert am Leben teilnehmen!

 Trotz aller Einschränkungen und Bestimmungen sind wir alle froh und dankbar, dass niemand aus unseren Einrichtungen an Corona erkrankt ist.

25.05.2020 | Aktuelle Informationen aus der Werkstatt

Seit 13. Mai gilt eine neue Verordnung des Freistaats Thüringen. Mit ihr wurde das Betretungsverbot für die Werkstätten für Menschen mit Behinderungen aufgehoben. Eine Zusammenfassung des Inhalts hat die Lebenshilfe Thüringen erstellt. (links)

Derzeit arbeiten wir intensiv am Infektionsschutzkonzept, um dieses zügig den Behörden vorzulegen. Die Trennung unserer Beschäftigten nach Wohnformen, die Einhaltung des Mindestabstands und die Frage der Beförderung stellen große Herausforderungen dar.

Wir müssen sicherstellen, dass nur Beschäftigte die Werkstatt betreten, die kein erhöhtes Risiko für Corona besitzen. Aus diesem Grund muss jede/r Beschäftigte, der/die wieder in der Werkstatt arbeiten möchte, ein ärztliches Attest vorlegen.

Um allen Beteiligten eine entsprechende Vorbereitung zu ermöglichen, werden wir die Werkstatt schrittweise öffnen. Über den möglichen Rückkehr-Termin werden wir jeden Beschäftigten rechtzeitig informieren.

Bis zur offiziellen Wiedereröffnung stehen wir Ihnen für eine Notbetreuung selbstverständlich weiter zur Verfügung. Wenn Sie eine Notbetreuung möchten/brauchen, können Sie sich an Frau Ratz unter 03641/4613 2002 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden.

Wir freuen uns sehr darauf, unsere Beschäftigten bald wieder an unseren Werkstatt-Standorten begrüßen zu dürfen und so schrittweise in die Normalität zurückzukehren. Bitte haben Sie noch ein wenig Geduld!

Kleiner Nachtrag: Für eine gute Vorbereitung der Rückkehr gibt es von der LAG WfbM Regeln in leichter Sprache, die Sie hier finden können.