Hier geht es zum inklusiven Magazin LENA

19.05.2020 | Absage der Veranstaltungen des Lebenshilfe Jena e.V.

Leider mussten wir auf Grund der derzeit schwer einschätzbaren Lage das gesamte Angebot an Reisen, Erlebnisfahrten, Tagesfahrten, Kursen und Seminaren bis Dezember 2020 absagen. Es ist derzeit nicht abschätzbar, wann und in welchem Umfang Einrichtungen, Hotels und andere Übernachtungsmöglichkeiten wieder öffnen. Normalität wird nur in sehr kleinen Schritten wieder einkehren.

Die Gesundheit aller hat für uns oberste Priorität.

Weiterlesen: 19.05.2020 | Absage der Veranstaltungen des Lebenshilfe Jena e.V.

15.05.2020 | Tag der Familie

Als Mitglieder des Bündnisses für Familie sagen wir

DANKE !

Weiterlesen: 15.05.2020 | Tag der Familie

11.05.2020 | Insolvenz der KLS

Wie bereits Mitte März verkündet, musste unser Inklusionsunternehmen die KAHLA Logistik Service gemeinnützige GmbH Insolvenz anmelden. Zum 01.05.2020 wurde nun das Insolvenzverfahren eröffnet.

Weiterlesen: 11.05.2020 | Insolvenz der KLS

06.05.2020 | Interview - Die Situation in unseren Werkstätten

Wie ist die aktuelle Situation in den Werkstätten des SBW?
Es gilt ja ein behördliches Betretungsverbot für die Menschen mit Behinderung in den Werkstattangeboten. Wir haben also derzeit keine Beschäftigten vor Ort und es werden keine externen Aufträge erfüllt. Es ist sehr ruhig in den heiligen Hallen und ähnelt ein wenig einer „Geisterwerkstatt“.
Die Mitarbeiter führen eine Betreuung „am anderen Ort“ durch und halten auf verschiedenen Wegen Kontakt zu jedem Einzelnen. Die Gruppenleiter telefonieren regelmäßig mit „ihren“ Leuten. Der Reha-Dienst meldet sich mindestens einmal die Woche. Bei Bedarf finden persönliche Treffen statt. -Natürlich im Freien und auf Abstand.
Wir wissen, dass die Situation für unsere Beschäftigten teilweise sehr schwierig ist und bemühen uns in Abstimmung mit den Behörden (dem Freistaat Thüringen und der Stadt Jena) und unter Beachtung der Hygienevorschriften eine schrittweise Wiedereröffnung bzw. Notbetreuung möglich zu machen.

Wie sehen Sie die Chancen eines Normalbetriebs, und wann?
Das ist derzeit leider noch nicht absehbar. Wir müssen abwarten, wie sich die Pandemie weiter entwickelt. Das wird sicher noch viele Wochen dauern, falls der „Normalbetrieb“ überhaupt noch in diesem Jahr möglich wird.

Das vollständige Interview mit Unternehmensbereichsleiter Arbeit Kai Pfundheller finden Sie unter "Weiterlesen".

23.04.2020 | Ein Bericht der Außenwohngruppe in der inklusiven Wohnanlage Gartenhof

Die Corona Pandemie ist eine große Herausforderung für alle. In unseren Häusern für gemeinschaftliches Wohnen gibt es nun eine "RundumdieUhr-Betreuung" und viele gute Ideen, um einem möglichen Lagerkoller entgegen zu wirken.

Die zwei WGs aus der Außenwohngruppe unserer inklusiven Wohnanlage Gartenhof sind normalerweise sehr selbständig unterwegs und gehen auch festen Beschäftigungen nach. Nun ist der nicht mehr wie gewohnt möglich. So war es für alle auch eine willkommene Abwechslung Behelfsmasken für die Allgemeinheit zu verpacken und so etwas für andere zu tun.

Die Bewohner haben uns nun einen Bericht geschickt, wie es Ihnen aktuell so geht:

Ein Bericht aus der AWG
Auch an uns Bewohnern in der AWG Gartenhof ist die Corona Epidemie und ihre Auswirkungen nicht vorbeigegangen. Wir mussten, wie so viele andere auch, zu Hause bleiben. Zum Glück haben wir hier viel Platz und es wird für uns gesorgt. Die Mittagessen Versorgung erfolgt über die Küche der WfbM und für alle anderen Anliegen sind uns unsere Betreuer eine große Unterstützung.

Wir versuchen, alle 10 anwesenden Bewohner und Betreuer, das Beste daraus zu machen. Schön für uns ist das wir ausschlafen können und viel Zeit für Gartenarbeit und Spiele haben. Wir haben unsere Lust an Puzzlespielen wiederentdeckt. 1000er und sogar 2000er Puzzles sind kein Problem für uns. Aber das treffen von Familie und Freunden, das selbständige Rausgehen, das fehlt uns schon sehr.

„Und ehrlich gesagt… auch die Arbeit fehlt uns.“ ist von den meisten zu hören. Wir haben uns über die Abwechslung, das Verpacken der Masken, sehr gefreut. „Es hat allen Spaß gemacht“ hört man gleichlautend von den Bewohnern.
Daniel L. sagte: “Es war schön etwas für die Allgemeinheit zu tun und für den Schutz Anderer zu sorgen.“

Um dem Lagerkoller soweit wie möglich vorzubeugen, gehen wir auch immer mal raus, gehen spazieren und wandern. „Besonders schön ist die Natur im Moment, da so viel blüht und schönes Wetter ist“, sagte Anja F.

„Wir hoffen, dass die Beschränkungen bald zu Ende sein werden und wir wieder allein rausdürfen. Familie und Freunde zu treffen steht ganz oben auf der Liste.“ findet André L.